Plan3t.info

Bibliothekarische Stimmen. Independent, täglich.

Arbeitsplätze UB Tilburg, Niederlande

Lagebericht zum Thema Discovery

| 2 Kommentare

Neue Kataloge und die dahinter liegenden Discovery-Lösungen sind in aller Munde: Bibliotheken lecken sich die Finger danach, den Katalog nicht nur  rein optisch zu renovieren, sondern ihn auch konzeptionell weiter zu entwickeln, und zwar zu einem Instrument, über das sich lokale Bestände und lizensierte und freie digitale Inhalte gleichermaßen durchsuchen lassen. Oder, anders ausgedrückt, ein Instrument, mit dem sich das schwer vermittelbare Uralt-Dilemma lösen lässt, nämlich dass der Katalog nur selbständige Werke nachweist und man die oftmals viel wichtigeren Aufsätze und Artikel in anderen Verzeichnissen suchen und in einem zweiten Suchschritt auf lokale Verfügbarkeit überprüfen muss (was mit Linkresolvern nur ein wenig leichter wird). Discovery ist also ein ganz heißes Thema, und es vergeht kaum eine Woche, in dem nicht eine Bibliothek die Einführung eines einschlägigen Systems verkündet, nachzulesen in Marshall Breedings Library Automation Reports.

Jonathan Rochkind ist Bibliothekar und Katalog-Entwickler, sein Blog „Bibliographic Wilderness“ ist eine Inspiration für alle, die sich mit der Zukunft von Katalogen beschäftigen, also uns alle, vermutlich. Rochkinds neuer Artikel über Discovery-Systeme macht allerdings nachdenklich. Er fragt sich nämlich, ob NutzerInnen wirklich verstehen, dass sie hier mit einer Suche eine aus verschiedenen Quellen gespeiste Trefferliste bekommen, also Bücher aus dem lokalen Bibliotheksbestand und Verweise oder gar Volltexte auf Zeitschriftenartikel gleichermaßen, nach Relevanz sortiert. Rochkind zitiert eine Usability-Studie der University of Virginia, in der NutzerInnen offenbar ausdrücklich gesagt haben, dass sie eine solche gemischte Trefferliste nicht wünschen. Wenn man weiß, wieviel Arbeit auf konzeptioneller und technischer Ebene hinter einer Discovery-Lösung steckt – sprich: wie viel Geld das kostet – kommt man als Anhängerin des „Discovery löst wesentliche bibliothekarische Probleme“-Gedankens doch ein wenig ins Schleudern.

Dass NutzerInnen es zwar mögen, eine Suchanfrage nur einmal einzugeben, dann aber durchaus nicht unglücklich über verschiedene Treffermengen als Ergebnis sind, kann man beobachten, wenn man ihnen zum Beispiel den Karlsruher Virtuellen Katalog vorstellt. Der Gedanke, alle wichtigen deutschen Bibliotheken und weit mehr parallel zu durchsuchen, verschafft dem KVK in einschlägigen Schulungsveranstaltungen ein gefühltes Hundertfaches an Sympathiepunkten gegenüber den anderen Katalogen.  Wenn man aber mal beobachtet, wie NutzerInnen mit Ergebnissen einer solchen Metasuche umgehen, kommen einem schnell Zweifel. Usability-Tests an der TouchPoint-Installation in Lüneburg haben gezeigt, dass  Trefferlisten von parallelen Suchen in verschiedenen, über (altmodische!) Z39.50-Schnittstellen angebundenen Datenbanken kaum jemals korrekt interpretiert wurden. Allerdings hatte die Idee, dass Bücher und Artikel in zwei separaten Treffermengen erscheinen, auch durchaus ihre Fürsprecher – aber wohlgemerkt erst, nachdem sie verstanden wurde.

Der Clou an einer Discovery-Lösung ist es in der Regel, dass alle die Daten aus den unterschiedlichen Nachweissystemen (also Katalogen, Datenbanken, Repositories usw.) in einem zentralen Index vorgehalten werden. Das macht die Suche schneller und erlaubt es, bestimmte Mehrwert-Funktionalitäten zu implementieren, mit denen sich die Discovey-Lösungen brüsten, also zum Beispiel die Sortierung nach Relevanz, die Rechtschreibprüfung oder die Facetten zum nachträglichen Eingrenzen von Suchmengen.

Aber egal ob Discovery mit Primo, Summon, Ebsco Discovery Service und Co. oder Metasuche mit Touchpoint: Die neuen Suchinstrumente sind nur dann wirklich besser als der herkömmliche OPAC, wenn man Sorgfalt und vor allem Rückmeldungen von BenutzerInnen einfließen lässt.  Dabei wird klar, wie unklar die Suche eigentlich ist: Nackte Zahlen darüber, wie viele Millionen Datensätze und Volltexte man finden kann, helfen ebenso wenig weiter wie die Möglichkeit bei einer Metasuche wie TouchPoint, zusätzlich noch „MLA“, „RILM“ oder „Psyndex“ anzuhaken, wenn doch kaum jemand weiß, was man davon zu erwarten hat. An der University of Virginia hat man als Reaktion auf den Usability-Test drei Suchoptionen geschaffen: „Catalog + Articles”, “Catalog only” und “Articles only“.

Thomas Hapke hat schon vor Jahren in seinem Blog über „Inkludisten und Exkludisten beim Bibliothekskatalog“ geschrieben. Neben der Frage der Benennung von Funktionen muss man als Anbieter von neuen Katalogen auch klarhaben, wie groß die Landmasse sein soll, auf der man die Kundschaft ihre bibliografischen Entdeckerspielchen treiben lassen will. Bloß: Darüber wiederum hat man als Kunde von einschlägigen Systemen kaum eine Kontrolle. Discovery ist etwas, was sich mittlerweile nicht nur die Hersteller von Bibliothekssoftware auf die Fahnen geschrieben haben, sondern auch die Anbieter von Content, also zum Beispiel Ebsco und Serials Solutions. In deren Interesse wiederum kann es gar nicht sein, ihre Metadaten und ihre Volltexte anderen Anbietern von Discovery-Lösungen zur Verfügung zu stellen. Ebsco-Daten bei Primo? Nein, die sind ja Konkurrenten.

Wer sich in die Frage einfuchsen will, warum vollständige Discovery mit den gängigen Lösungen aus marktpolitischen Gründen nicht möglich ist , liest „Heads they win, tails we lose: Discovery tools will never deliver on their promise“ – ein Artikel aus dem Januar diesen Jahres, aber nach wie vor aktuell und im Kern ein berufsethisches Thema – Stichworte: Neutralität der Information und Transparenz von Ranking-Faktoren etc. Um so mehr kann man sich an an Rochkinds Blacklight-Implementation an der Johns Hopkins University namens Catalyst freuen, oder, um ein naheliegenderes Beispiel zu verwenden, die vuFind-Installation an der TUB Hamburg-Harburg: Beides jeweils in erster Linie „nur“ lokaler Katalog, aber das muss man auch erstmal gut machen – und das kann man gut machen!

Ein letzter Hinweis in diesem Zusammenhang: Oliver Kohl-Frey von der UB Konstanz hat auf dem Bibliothekartag in Berlin einen Vortrag darüber gehalten, wie man mit einer guten Discovery-Lösung einen Beitrag zur Vermittlung von Informationskompetenz leisten kann und dabei den schönen Begriff der Informationsleichtigkeit geprägt. Gerade unerfahrenen BenutzerInnen soll in Konstanz mit der Summon-Installation KonSearch das Entdecken von wissenschaftlicher Information, die die Bibliothek für sie kauft oder lizensiert, leichter gemacht werden. Such-Profis werden vermutlich nach wie vor mit den „Original-Versionen“ der einschlägigen Fachdatenbanken vielleicht besser bedient.  Aber die Möglichkeit, mit Discovery den ansonsten vielfach übersehenen Content sichtbar und benutzbar zu machen, ist trotz aller Herausforderungen bei der Entwicklung und Anpassung von Oberflächen und der klugen Entscheidung über die zu integrierenden Inhalte eine Chance, die Ressourcen von Bibliotheken sowohl in Punkto Inhalte (gedruckt und digital) als bezüglich ihres Know-Hows und ihrer Services sichtbar und erlebbar zu machen.

2 Kommentare

  1. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (34.KW’11) « Lesewolke

  2. Pingback: Informationskompetenz für Information Professionals … | Hapke-Weblog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.