Plan3t.info

Bibliothekarische Stimmen. Independent, täglich.

a heart for librarians

Wenn der Biblo mit der Bibla…

| Keine Kommentare

Ich habe vor einigen Jahren einen RSS-Feed für Produkte, die bei Amazon mit „librarian“ oder „librarians“ getaggt werden, eingerichtet. Und ich nenne seit eineinhalb Wochen einen Kindle mein eigen. Was hat das – abgesehen vom Unternehmen – miteinander zu tun? In den letzten Wochen fällt mir auf, dass es sich bei den Treffern fast nur mehr um eines handelt: um Kindle-Editionen erotischer bis pornographischer Geschichten, in denen Bibliothekarinnen und Bibliothekare eine Hauptrolle spielen – und nein, das war nicht der Hauptgrund für den Kauf dieses eBook-Readers ;-) Ich nenne hier nur ein paar Beispiele:

BIBLIOTHEKARINNEN

Ava Delany: The librarian’s love – „Who knew the Paleontology section of the stately library would prove to be so fun?“

Lacey Wolfe: Amber’s Muse – „By day Amber’s a librarian, and by night she hides away writing erotic romance novels. She has just one problem – not enough sexual experience to pull from. A recent steamy dream leaves Amber wondering if her neighbor Jax might be just the guy who can help her“.

Shauna and John Michaels: Hard at work #1: Lucy the librarian, Dewey and his decimal – „Lucy is a bored librarian, and she wants to know who the mysterious man is who checks out all the same books she does…“

Ginger Starr: Lusty librarians – „Mary was in her thirties and the exact stereotype of the stern librarian who is always shushing her patrons. Well, almost. Even though she was very strict, she had a slamming body that could not be hidden, even under dowdy skirts and high-necked blouses“.

Norville Zycam: The ticklish librarian – „When librarian Susan Crane angers assistant teacher Lisa Malone, Lisa demands payback. With her two friends, Lisa traps, ties and tickles and strips the helpless librarian, till she caves into Lisa’s demands“.

Lillian Snow: Quickie with the Kinky librarian – „Marcus never thought reading at the library could be so productive until he meets Tabitha, the new librarian, who is interested in aiding him with his studies in only one particular way – with a quickie!“

BIBLIOTHEKARE

Cara Caine: The librarian – „Nora Jackson was just looking for a distraction from her dry spell when she entered the library. She found much more“.

Serena Yates: Rescuing the librarian – „What happens when a shy librarian meets a gorgeous hunk who used to be a gay pornstar?“

 

Waren diese meist kurzen Geschichten schon immer am Markt, in Anthologien verborgen, und werden sie jetzt einfach einzeln für den Kindle verkauft? Ist gar das Interesse an Bibliothekserotica so plötzlich so stark gestiegen? Wird es bald eine eigene RVK-Klasse dafür geben müssen? Wo sind die Stellungnahmen der Berufsverbände, wann wird die erste Kommission zu diesem Thema gegründet? Die einschlägigen Bibliographien von Dan Lester (The image of librarians in pornography) und Candi Strecker (Sex in the stacks. Librarian porn novels reviewed) bedürfen jedenfalls einer drastischen Erweiterung…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.