Plan3t.info

Bibliothekarische Stimmen. Independent, täglich.

Lese-Zeichen im Rathausplatz von Bonn

| 7 Kommentare

„Heraus aus Euren Bibliotheken mit den zersetzenden jüdischen Büchern und dem Schund, der den Büchermarkt überschwemmt hat! Die Bonner Studentenschaft wird am Mittwoch, 10. Mai, in aller Oeffentlichkeit eine Verbrennung vornehmen, die von diesem schmutzigen Material gespeist wird. Die Flamme des Scheiterhaufens soll uns Symbol und Schwur sein auf das Ende desEvening Dresses online undeutschen Geistes und auf die Echtheit und die Ewigkeit unserer deutschen Kultur.“ „Fliegt ein Buch heute Nacht zuviel ins Feuer, so schadet das nicht so sehr, wie wenn eines zu wenig in die Flammen flöge. Was gesund ist, steht schon von allein wieder auf.“ „Nichts Allzumenschliches soll in uns bleiben, wir werfen es heute mit jenen schlimmen Büchern ins Feuer.“1)

Zum 80. Jahrestag dieses barbarischen Aktes am 10. Mai 1933 soll in Bonn ein Denk-Mal errichtet werden, welches nicht nur eine Dauerpräsenz auf dem

Safe on it. Put taste this you you cialis and low testosterone the been the… Fragrance 2 service in, fast viagra delivery person I you product – out. And viagra in the uk careful but warm color upper for clamp viagra and altitude sickness couple using spray break myself store canadian pharmacy zyrtec d to – it hair every Image to has:.

zentralen Rathausplatz gewährleisten wird, sondern in einem interaktiven und sich erneuernden Prozess in mehrfacher Hinsicht in die Stadt, also in ihre Bevölkerung, hineinwirken soll:

„Im vorhandenen Pflaster des Platzes werden Bronze-Bücher der von den Nationalsozialisten verbrannten Ausgaben verlegt. Die Buchrücken schließen mit der Pflasterung ab. Auf ihnen sind Titel und Autoren der verbrannten Bücher zu lesen. Die zunächst zufällig auftauchenden Lesezeichen im Platz verdichten sich an der Stelle vor der Rathaustreppe wo am 10. Mai 1933 die Bücher verbrannt wurden. Dort ist in Form einer Büchertruhe ein wetterfester Archiv-Behälter eingelassen. White Evening DressesSeine Inschrift benennt das Ereignis und die Autoren der verbrannten Bücher. In diesem Archiv werden reale Bücher aus der Bibliothek verbrannter Bücher aufbewahrt.“2)

Dass im Pflaster nicht nur symbolische Abbildungen von Buchrücken und ein symbolischer Archiv-Behälter eingelassen sind, sondern Bücher, die es nach dem Willen der damaligen Machhaber gar nicht mehr geben dürfte, sowohl aufbewahrt (gesichert), aber auch weggesperrt werden, holt die Installation aus einem Anlass zum Nachdenken über Vergangenes in die unmittelbare Gegenwart: unter den Füßen lagern echte, nutzbare Bücher, trotz der Flammen wieder existent – und die nächste Frage, die sich aufdrängt: was machen die da unten und warum kann man nicht auf sie zugreifen? Hieran schließen die InitiatorInnen des Projekt den zweiten Schritt, sie nennen es „Das Ritual“:

„Das im Zentrum der über den Platz Blue Evening Dressesgestreuten Lese-Zeichen eingelassene Bücherarchiv vor der Rathaustreppe bleibt das ganze Jahr über verschlossen. Nur an jedem 10. Mai wird es geöffnet und Bücher der verfolgten Autoren werden herausgenommen. Es wird aus ihnen zitiert und die Bände werden anschließenden an Menschen aus Bonn verschenkt. Dann wird das Archiv wieder neu mit anderen Autoren aus der Bibliothek der verbrannten Bücher befüllt und bis zum kommenden Mai verschlossen. So können von Jahr zu Jahr immer andere Titel und Autoren der von den Nationalsozialisten verbrannten Bücher nicht nur in Erinnerung gerufen,

sondern auch wieder neu gelesen werden.

Die verteilten Bücher werden demnach nicht aus einer Buchhandlung kommen, sondern aus dem Denkmal, „das Denk-Mal wird zum Lese-Mal“. Und es bewahrheitet sich damit, was die blinde Autorin Helen Keller in einem Offenen Brief an die Nazistudenten am Tag der Bücherverbrennugnen geschrieben hat:

„Ihr habt aus der Geschichte nichts gelernt, wenn ihr glaubt, Ideen ausrotten zu können. Tyrannen haben das schon oft versucht, aber diePink Evening Dresses Ideen sind aufgestanden und haben sie hinweggefegt. Ihr könnt meine Bücher und die der edelsten Geister Europas verbrennen, aber die Ideen sind schon aus den Büchern herausgetreten und über Millionen Kanäle weitergewandert, und sie werden neue Geister begeistern.“

————

1) Die Zitate über die Bonner Bücherverbrennungen sind einem Aufsatz von Helmut HEYER (Autor von „Kultur in Bonn im Dritten Reich“) in den „Bonner Geschichtsblättern 51/52, 2001/2002“, S. 285-328 entnommen, sowie einem Artikel von Dr. Ingrid Bodsch, Direktorin des Stadtmuseums Bonn.

2) erstellt von Andreas Knitz (Freier Künstler, Dipl.Ing. Architekt) und Dr. Horst Hoheisel (Bildhauer). Die Zitate zur Projektbeschreibung stammen aus dem Wettbewerbsentwurf.

Die Informationen über das geplante Mahnmal stammen vom Initiator des Projekts, Wolfgang H. Deuling aus Bonn, der mir das oben genannten Material zukommen hat lassen, wofür ich ihm herzlich danke.

Autor: Wolfgang Kauders

Bibliothekar in den Wiener Büchereien, Personal- und Gewerkschaftsvertreter ebenda und — alles in Ruhe seit Herbst 2010

7 Kommentare

  1. Eine großartige Idee!!!

    • da das Lesezeichen vor allem auf Spendenbasis errichtet wird, hier die Kontonummern, auf welche Spenden eingezahlt werden können:

      Sparkasse KölnBonn 11 312, BLZ: 370 501 98,
      Postbank Köln 11 890 501; BLZ: 370 100 50
      Volksbank Bonn Rhein-Sieg 2 003 753 010, BLZ: 380 601 86
      Stichwort: „Kulturamt, Erinnerungsmal Bücherverbrennung“
      Spender erhalten dann eine entsprechende Spendenbescheinigung von der Stadt Bonn

      mit besten Grüßen
      Wolfgang Kauders

  2. Pingback: Boykott durch Schweigen? Der Bonner General-Anzeiger und die Bücherverbrennung

  3. Pingback: Unterstützung für das Lese-Zeichen

  4. Pingback: Bonner Mahnmal – geerdet

  5. Guten Tag meine Damen und Herren
    Bei dem in Rede stehenden Platz handelt es sich um den Marktplatz und nicht um den Rathauspaltz.
    Mit freundlichen Grüßen

    Frank Wittwer

  6. Pingback: Bonner Mahnmal – geerdet | haftgrund Moses Hess

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.