Plan3t.info

Bibliothekarische Stimmen. Independent, täglich.

Toggle Alle ausklappen Toggle

    24. Mai 2017

  • Das ciberaBlog wird zum Blog des FID Romanistik Toggle

    Das ciberaBlog verschiebt sein inhaltliches Spektrum und berichtet in Zukunft über Themen aus der gesamten Romanistik. Warum das so ist, erklären wir hier kurz: Im Rahmen der Neuausrichtung der DFG-Förderlinien zur überregionalen Literaturversorgung der Wissenschaft wurden die jahrzehntelang bestehenden Sondersammelgebiete und ihre wissenschaftsnahen Dienstleistungen sukzessive von den neuartigen Fachinformationsdiensten und ihren Angeboten abgelöst. Für die […] Weiterlesen

    Redaktion in ciberaBlog
  • Launch der Website des FID Romanistik Toggle

    Der Fachinformationsdienst bekommt eine eigene Website mit integriertem Suchportal für romanistische Fach-Literatur: Die bislang für den FID Romanistik erstellten Angebote sind nun unter www.fid-romanistik.de für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erreichbar. Als Betreiber des FID bauen wir, die ULB Bonn und die SUB Hamburg, seit Januar 2016 mit DFG-Förderung fachspezifische Dienstleistungen für die romanistische Forschung in […] Weiterlesen

    Redaktion in ciberaBlog
  • Digitalisate der Niederösterreichischen Landesbibliothek Toggle

    Auf Anfrage teilte der Bibliotheksdirektor mit: üblicherweise sind die Digitalisate von Bildern (oder Landkarten) mit dem jeweiligen Katalogisat in unserem Katalog http://bibliothekskatalog.noel.gv.at verknüpft. Vergessen Sie nicht, bei der Suche die Einschränkung auf die Druckschriftensammlung zu ändern. Eine Auflistung der Digitalisate … Weiterlesen Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Stellenausschreibungen der Universitätsbibliothek Salzburg Toggle

    BibliotheksmitarbeiterIn (verantwortliche Mitarbeit im Bereich Benutzungsdienste sowie weitere Aufgaben v.a. im systembibliothekarischen Bereich), Vollzeit, unbefristet, VGr. Iva, Dienstantritt ehestmöglich nähere Infos zu dieser Stelle finden Sie unter http://www.ubs.sbg.ac.at/stellenmarkt/GZ-A-0040-1-2017.pdf BibliotheksmitarbeiterIn E-Ressource-Management, Vollzeit, unbefristet, VGr. IIIa, Dienstantritt 1. August 2017 Nähere Infos … Weiterlesen Weiterlesen

    JP in VÖBBLOG
  • Der Anmeldeschluss rückt näher Toggle

    Ihr habt euch noch nicht angemeldet? Dann wird es langsam allerhöchste Zeit. Ihr könnt doch nicht kommen? Dann bitten wir euch um Abmeldung. Weiterlesen

    tabwei in #Bib10
  • Schottenstift: Penicillium und Aspergillus. Dekontaminierungsaktion Inkunabelsammlung Toggle

    Eine Beschreibung der Vorgangsweise im Archiv des Schottenstifts: https://schotten.hypotheses.org/1315 Weiterlesen

    JP in VÖBBLOG
  • Wikipedia, Culture, and the Memory of the World (Liam Wyatt) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (5) Toggle

    Liam Wyatt Wikipedia, Culture, and the Memory of the World  This presentation will provide an update on the Wikimedia movement’s relationship with the cultural sector, especially in Germany, by showcasing local activities and developments from the NRW region, from Germany, and internationally. Several years after the German Wikimedia community made global headlines arguing for Wikipedia to be classified as UNESCO World Heritage, this presentation will then discuss the philosophical and practical questions about the relationship of Wikipedia to the sister program for documentary cultural … Wikipedia, Culture, and the Memory of the World (Liam Wyatt) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (5) weiterlesen Weiterlesen

    Elisabeth Steiger in Archive 2.0
  • Wie Nutzer mit Suchvorschlägen umgehen (Young Information Scientist 2, 2017) Toggle

    Jacqueline Bayer: Wie Nutzer mit Suchvorschlägen umgehen – Eine explorative Studie Zielsetzung — Dieser Artikel untersucht den Einfluss der von Broder (2002) definierten Suchanfragetypen auf den Umgang mit Suchvorschlägen von Websuchmaschinen während der Eingabe. Forschungsmethoden — In einer explorativen Nutzerstudie … Weiterlesen Weiterlesen

    OO in VÖBBLOG
  • Library of Congress gibt 25 Mio. bibliographische Datensätze frei Toggle

    Die Library of Congress hat am 16. Mai 25 Mio. digitale Katalogsätze zum Download unter loc.gov/cds/products/marcDist.php frei gegeben. Siehe hierzu auch die Pressemitteilung. Was freigegeben genau bedeutet müsste noch genauer durch eine Spezifizierung der Lizenz deutlich gemacht werden. Siehe hierzu … Weiterlesen Weiterlesen

    Olaf Brandt in netbib weblog
  • Neue Räume für Arbeit 4.0 und Lernen 4.0: Auswirkungen für das Bildungssystem? Toggle

    Das Gegenkonzept zum gestrigen Eintrag stellt der „Leuchtfeuer 4.0-MOOC“ dar, der im April stattfand und auf den Birgit Fingerle auf ZBW Mediatalk hinweist: Man kann seine Inhalte immer noch wahrnehmen! Weiterlesen

    Jürgen Plieninger in Fortbildung in Bibliotheken
  • #ZACK Zürcher Archiv Hackday, 9. Juni 2017 Toggle

    In jeder Hinsicht vorbildlich, was da demnächst im Staatsarchiv Zürich bzw. im Rahmen des Schweizerischen Archivtags stattfindet! Direktlink mit weiteren Informationen. Weiterlesen

    Joachim Kemper in Archive 2.0
  • Bibliotheksbau: DIN 67700 veröffentlicht Toggle

    Die DIN 67700 zum „Bau von Bibliotheken und Archiven“ ist veröffentlicht worden. Die neue Norm legt Anforderungen und Empfehlungen fest, die bei der Planung von Bibliotheken und Archiven zu berücksichtigen sind. Die DIN gilt sowohl für den Neubau von Bibliotheken und Archiven als auch für… Read More Weiterlesen

    Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW in Fachstelle Öffentliche Bibliotheken NRW
  • 23. Mai 2017

  • Digitale Quellen zur Basler Geschichte – Renaissance und Frühe Neuzeit Toggle

    https://dg.philhist.unibas.ch/bereiche/fruehe-neuzeit/professur-burghartz/digitale-quellen-zur-basler-geschichte/ E-Texte der Edition von Harms aus den Basler Rechnungen. Wieso kann man so etwas INZWISCHEN nicht richtig machen? Die OCR muss UNTER dem Faksimile liegen, sonst hat man nicht korrigierbare OCR-Fehler im PDF. Zu Harms siehe auch die echten … Weiterlesen Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Neuauflagen von Cycling for Libraries Toggle

    Uff, das hat in diesem Jahr früh begonnen, so viel kann man sagen: 19. und 20. Mai rund um den Öresund, beginnend und endend in Kopenhagen. Aber es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Gelegenheiten, wie die Homepage der rollenden … Weiterlesen Weiterlesen

    jplie in netbib weblog
  • Binärer Quatsch: Ein Verlagsvorrang im UrhWissG? Toggle

    In der nächsten Woche wird im Rechtsausschuss die Anhörung zum UrhWissG stattfinden. In der ersten Lesung des Gesetzentwurfes wurde durch den Abgeordneten Stefan Heck (CDU) das Argument vorgebracht, dass Lizenzierungen bei Verlagen Vorrang vor der Nutzung von Schranken haben sollten. In die gleiche Richtung geht ein Artikel des bekannten Berliner Urheberrechtlers Jan Bernd Nordemann im Tagesspiegel vom 18. Mai 2017.

    Ein solcher Verlagsvorrang soll vor allem für die Semesterapparate gelten, und Lehrbücher sollten am besten ganz von der Schrankennutzung ausgenommen werden. Begründet wird dies u.a. mit dem so genannten Drei-Stufen-Test, der in der europäischen InfoSoc.-Richtlinie zu finden ist und verbindliche Kriterien für die Formulierung nationaler Urheberrechtsschranken enthält. Nach der zweiten Stufe dieses Tests sind Schrankenbestimmungen unzulässig, wenn sie die normale Auswertung eines Werkes beeinträchtigen. Genau diese Beeinträchtigung wird behauptet, wenn Verlagswerke gegen eine angemessene Vergütung im Semesterapparat genutzt werden sollen, ohne dass es dafür auf einen Vorrang von Verlagsangeboten ankäme.

    Diese Argumentation hat einen medialen blinden Fleck. Sie rechnet nicht mit dem Internet als nahezu unerschöpflicher Quelle legal (!) frei (!!) zugänglicher Inhalte. Stillschweigend wird offenbar vorausgesetzt, dass es für Forschung und Lehre NUR in Verlagen erschienene Inhalte gibt, die entweder beim Verlag erworben oder über eine Schrankenbestimmung „schmarotzt“ werden. Diese Sicht ist vollkommen naiv und für die Verlage sogar gefährlich.

    Der Drei-Stufen-Test geht auf die Revidierte Berner Übereinkunft von 1967 (!) zurück. Er ist eine rechtliche Vorgabe, die Rechtsfolgen jedoch an empirische Sachverhalte knüpft. Aus der Perspektive der Vor-Internet-Zeit waren für wissenschaftliches Arbeiten relevante Inhalte tatsächlich nahezu ausschließlich Verlagsinhalte. Vor dem Hintergrund ihrer alternativlosen Nutzung war eine binäre Argumentation (Schranke oder Verlangsangebot), wie sie jetzt wieder vorgebracht wird, lange Zeit absolut schlüssig.

    Wenn aber nach über 20 Jahren Internet immer noch so argumentiert wird, sollte man misstrauisch werden. Der Drei-Stufen-Test besagt nur, dass eine Schranke die normale Nutzung nicht beeinträchtigen darf. Das bedeutet jedoch nicht, dass damit nur eine liberale Schrankenregelung problematisch wird.

    Auch eine abschreckend streng formulierte Schranke kann zu einer Beeinträchtigung der normalen Nutzung führen, vor allem dann, wenn für die digital arbeitende Forschung und Lehre verstärkt freie Netz-Ressourcen eingesetzt werden können. Dann werden nicht nur keine Geschäfte mit digitalen Verlagsangeboten gemacht, auch die gedruckten Bücher der Verlage werden keine Käufer mehr finden, weil sie einfach nicht mehr relevant sind.

    Und dort, wo es keine Netzangebote als Alternative zu bestimmten Verlagsinhalten gibt, werden Lehrende meist bei den regelmäßig an den Hochschulen vorhandenen großen eBook-Paketen der internationalen Konzernverlage fündig. Der mittelständische deutsche Wissenschaftsverlag kommt dann einfach nicht mehr vor. Ist das gewollt?

    Wendet man den Drei-Stufen-Test also nicht ideologisch, sondern medienwissenschaftlich aufgeklärt an, so darf man angesichts der freien Alternativen im Netz und der mächtigen digitalen Angebote der Großverlage um des Überlebens der kleinen und mittleren Verlage willen einen Vorrang von Verlagsangeboten gerade NICHT ins Gesetz schreiben. Der Effekt wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit gerade die erhebliche Beeinträchtigung der normalen Verwertung, die man doch verhindern wollte.

    Die Bundesregierung hat im Entwurf des UrhWissG in dieser Frage einen sehr vernünftigen Ausgleich gefunden. Es sollen alle (!) Werke leicht (!) digital nutzbar sein, womit man gerade den Lehrbüchern einen Absatzmarkt bei den Studierenden erhält. Für häufig genutzte Literatur wird eine Hochschule ohnehin immer mit den Verlagen Lizenzen aushandeln, die ganze Werke dauerhaft sichtbar machen.

    Ja sind denn die Verlage doof, wenn sie einen Verlagsvorrang fordern? So könnte man jetzt fragen.

    Die Anwort ist recht simpel: Das Internet als Distributionskanal stellt das gewohnte Geschäftsmodell der Verlage massiv in Frage. Zugleich setzen neue mediale Formate (Lernvideos und dergleichen) das klassische Buchformat unter Druck. So gesehen suchen gerade die kleinen Verlage hektisch nach dem dicken roten Knopf, um das Internet abzuschalten. Da es diesen Knopf nicht gibt, suchen sie ihr Heil darin, sich im Urheberrecht eine exklusive Position zu sichern.

    Verlage können natürlich einfordern, dass ihre Angebote Vorrang haben. Verlage können auch verlangen, dass die Schrankennutzung einzelfallbezogen vergütet wird. Der Gesetzgeber könnte beides zwingend vorschreiben. Genau dafür wird gerade massiv Lobby-Arbeit gemacht. Das Dumme ist nur: Der Gesetzgeber kann nicht gewährleisten, dass Verlagsinhalte in Lehre und Forschung auch weiterhin genutzt werden. Die binären Zeiten sind unwiederbringlich vorbei.

    Weiterlesen

    Eric W. Steinhauer in Kapselschriften
  • Rechtsdatenbanken und Relevanzsortierung Toggle

    Geist, Anton: Rechtsdatenbanken und Relevanzsortierung, jur. Diss., Univ. Wien 2016 Online unter http://othes.univie.ac.at/44138/ Abstract in Deutsch Rechtsdatenbanken ermöglichen ihren Benutzer/innen eine elektronische juristische Recherche über eine immer größere Menge von Normen-, Judikatur- sowie Fachliteraturdokumenten. Errungenschaften von Rechtsdatenbanken im Vergleich zu klassischen Print-Recherchen stehen … Weiterlesen Weiterlesen

    JP in VÖBBLOG
  • OÖN: Linz spart sich nun die Bibliothek im Medcampus III Toggle

    LINZ. Mit 1. Juli dieses Jahres wird die Bibliotheks-Zweigstelle im Medcampus III in Linz geschlossen. Damit hat die Bibliothek im Keferfeld nun doch wieder eine Zukunft. Das hat die für die Büchereien zuständige Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer (VP) entschieden. Fünf statt … Weiterlesen Weiterlesen

    JP in VÖBBLOG
  • Relaunch des Fachportals zur internationalen Bildungsmedienforschung des Georg-Eckert-Instituts – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung Toggle

    Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) in Braunschweig präsentiert WissenschaftlerInnen, SchülerInnen, Lehrkräften und allen Interessierten mit dem neuaufgesetzten Portal Edumeres modularisierte Angebote für die internationale Schulbuch- und Bildungsmedienforschung. Informieren Module des Portals liefern freie Publikationen der Schulbuchforschung, historische digitalisierte Schulbücher und Schulbuchrezensionen, Informationen zu Schulbuchzulassungen in Deutschland und Schulbuchsystemen weltweit, internationale Lehrpläne sowie… Read more » Weiterlesen

    Redaktion in Webis-Blog
  • Tipps for cataloguing korean books Toggle

    In the Facebook group „Troublesome Catalogers and Magical Metadata Fairies„, Sharon Domier recommended two tools for cataloguing korean books:

    // If you have Korean books to catalog and are stuck: You can almost always find the book by ISBN in the Kyobo Bookstore catalog http://www.kyobobook.co.kr/ AND there is a wicked good Korean romanizer program developed by the Committee on Korean Materials (Council on East Asian Libraries). http://library.princeton.edu/eastasian/k-romanizer together they can work miracles.//

    anokarina: „hashtag –cool juice„, Flickr, 16. Mai 2012, CC-BY-SA

    Weiterlesen

    librarymistress in Library Mistress
  • Bibliothekar*tag: World Café für wissenschaftliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare in Ausbildung Toggle

    //World Café für wissenschaftliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare in Ausbildung

    Sie studieren Bibliotheks- und Informationsmanagement, sind im Bibliotheksreferendariat oder -volontariat und möchten sich mit anderen Studierenden und Assessor/innen austauschen? Vielleicht haben Sie auch im Verlauf Ihrer Ausbildung festgestellt, dass es einige Kompetenzen gibt, die in den Curricula und Ausbildungsplänen stärker berücksichtigt werden sollten oder die zwar in der Theorie vermittelt werden, in der Praxis aber doch eher sekundär sind? Was wünschen Sie sich für Ihre Ausbildung zur wissenschaftlichen Bibliothekarin/zum wissenschaftlichen Bibliothekar?

    Für diese Anliegen, Fragen und Wünsche organisiert die Kommission für berufliche Qualifikation des VDB auf dem Bibliothekartag ein World-Café, das unter dem Motto „Welche Kompetenzen brauchen wir wirklich?“ steht. Geplante Themenfelder sind: Die „Must-haves“ für eine Leitungstätigkeit, eine Abwägung der Vor- und Nachteile von Referendariat und Volontariat, eine Diskussion über das weite Feld der IT-Kompetenzen, ein Austausch über den Stand der Umsetzung von Lernzielen und Kompetenzorientierung in den Curricula sowie die Frage, was Öffentliche Bibliotheken von Wissenschaftlichen Bibliotheken lernen können (sollten).

    Wir freuen uns auf Sie am 31.05.2017 von 13.30 – 15.30 Uhr im Raum Conclusio 1 auf dem Bibliothekartag in Frankfurt!

    Für Rückfragen stehen Ihnen die Kommissionsmitglieder jederzeit zur Verfügung. //


    Anmerkung: Interessant wäre auch, was Leute zehn Jahre nach abgeschlossener Ausbildung für nötig erachten (da kann man das erst wirklich abschätzen, finde ich) und was wissenschaftliche Bibliotheken von öffentlichen Bibliotheken lernen können ;-) Weiterlesen

    librarymistress in Library Mistress
  • Kathrin Passig: Wozu brauchen wir freie Werke? Toggle

    https://irights.info/artikel/wozu-brauchen-wir-freie-werke/28511
    Unbedingt lesen.
    Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Quatsch-Studie (Gender-Geschwurbel) in seriöser Open-Access-Zeitschrift untergebracht Toggle

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/penis-schuld-am-klimawandel-forscher-narren-fachmagazin-a-1148845.html
    https://www.insidehighered.com/news/2017/05/22/faux-scholarly-article-sets-criticism-gender-studies-and-open-access-publishing
    Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Neue Räume für Arbeit 4.0 und Lernen 4.0: Auswirkungen für das Bildungssystem? Toggle

    Der Leuchtfeuer 4.0 MOOC lief in der Zeit vom 19.04. bis 03.05.2017 als Live-MOOC. Wer es, wie die Autorin dieser Zeilen, nicht schaffte, in diesem Zeitraum am Ball zu bleiben, kann sich die Videoaufzeichnungen auch nach seinem Ende auf der MOOC-Plattform “mooin” als On-Demand-Kurs ansehen. Ebenso bleiben die Foren und die “Basislager-Küche” bei Facebook für Beiträge und Diskussionen weiter geöffnet und die Diskussion kann bei Twitter unter #feuer40 weiter verfolgt werden. 🔥 MACH‘ MIT: „Leuchtfeuer 4.0 MOOC“ zu Arbeit & Bildung 4.0. Seid neugierig, schaut vorbei & macht mit! https://t.co/ZpxhA3mgoj #feuer40 pic.twitter.com/pLM05cbl6L — Nicole Bauch (@nbauch) 19. April 2017 MOOC […] Weiterlesen

    Birgit Fingerle in ZBW MediaTalk
  • Kleine Änderungen in tub.find Toggle

    Seit heute haben sich ein paar Kleinigkeiten auf unserem Discoverysystem tub.find geändert. Die auffälligste Änderung ist die Umbenennung des „Bestellen“-Buttons für Anforderungen aus unserem Magazin. Da der Begriff „Bestellen“ oft mit Kosten assoziiert wird, wollten wir verdeutlichen, dass es sich um einen kostenfreien Service handelt, der mit dem Begriff „Anfordern“ ebenso gut beschrieben wird. Eine […] Weiterlesen

    Oliver Goldschmidt in tub.find Blog
  • Humboldt und Bildung 4.0 Toggle

    Markus Deimann veröffentlicht auf seinem Blog den Vortrag, zu dem er für die Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudien nach Hannover eingeladen wurde:  Manuskript, Aufzeichnung und Slides. Er kritisiert die „kalifornische Ideologie“ und die radikale Marktökonomie, die in ihr angelegt ist. Dies gebe keine gute Grundlage für eine emanzipatorische Bildung ab. Er hält wenig von der […] Weiterlesen

    Jürgen Plieninger in Fortbildung in Bibliotheken
  • Münster: Monika Rasche geht in Ruhestand Toggle

    Monika Rasche geht in den Ruhestand. Seit 1993 leitete Sie die Stadtbücherei Münster. In einem Interview mit den Westfälischen Nachrichten blickt Sie auf Erlebnisse während der 30 Berufsjahre zurück. Die Nachfolge tritt Claudia Büchel an, die zuvor die Leitung der Stadtbibliothek Hilden inne hatte. Quelle:… Read More Weiterlesen

    Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW in Fachstelle Öffentliche Bibliotheken NRW
  • MALIS-Projekte-Blog Toggle

    Der MALIS-Studiengang der TH Köln bloggt und berichtet aus Praxisprojekten. Weiterlesen

    jplie in netbib weblog
  • digiPress – Das Zeitungsportal der Bayerischen Staatsbibliothek Toggle

    https://digipress.digitale-sammlungen.de/ https://www.bsb-muenchen.de/article/digitale-suche-im-historischen-blaetterwald-bayerische-staatsbibliothek-startet-zeitungsportal-digipress-1817/ via http://zkbw.blogspot.co.at/2017/05/bsb-munchen-startet-zeitungsportal.html und http://archivalia.hypotheses.org/65010 Weiterlesen

    JP in VÖBBLOG
  • 22. Mai 2017

  • Die Antoniter in den Libri Quietantiarum 1396-1511 Toggle

    „Bei den Libri Quietantiarum handelt es sich um 31 Bände, die Quittungskopien von Annaten- und auch einiger Servitienzahlungen (unter Angabe der erbetenen und u. U. auch einer bisherigen Pfründe, deren Jahreseinkünfte, Zahlungsweise und -ort) an die Apostolische Kammer aus den … Weiterlesen Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Neues Hosting für e-LIS, eprints in Library and Information Science Toggle

    http://www.scinoptica.com/2017/05/neues-hosting-fuer-e-lis-eprints-in-library-and-information-science/
    Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Schwäbisch Gmünder Passionskrippen: Bildschnitzerei und Frömmigkeitspraxis im Rokoko Toggle

    Der Aufsatz von Frank Matthias Kammel von 2005 ist online unter:
    http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/2910/
    Siehe auch
    http://objektkatalog.gnm.de/objekt/KG756
    Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Digitales Archivgut – Traum und Alptraum Toggle

    Thekla Kluttig schreibt lieber für das Blog der AG Digitale Geschichtswissenschaft im VHD: https://digigw.hypotheses.org/1604 „Im Ergebnis einer Umfrage zur Situation der Archive in Sachsen Anfang 2017 muss konstatiert werden, dass die sächsischen Archive (und sicher nicht nur diese) bis auf … Weiterlesen Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Europeana Photography Toggle

    http://www.europeana.eu/portal/en/collections/photography
    Von 1969 Treffern der Suche nach Granada sind nur 143 als Public Domain ausgezeichnet.
    Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Steinhauer über rechtliche Probleme beim Archivieren von Netzpublikationen Toggle

    Interview:
    https://www.goethe.de/de/kul/bib/20972991.html
    Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Blog zu Praxisprojekten aus dem MALIS-Studiengang Toggle

    MALIS = Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationswissenschaft der TH Köln. http://malisprojekte.web.th-koeln.de/wordpress/ Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Antwort aus Weimar Toggle

    Auf meine Anfrage vom 4. Mai erhielt ich erst auf Erinnerung hin folgende Antwort: Sehr geehrter Herr Graf, mit Bezug auf Ihre Frage möchten wir Ihnen folgendes mitteilen: Die Einschränkungen bei der Nachnutzbarkeit unserer Digitalisate sind ein Ergebnis der Vorgaben … Weiterlesen Weiterlesen

    Klaus Graf in Archivalia
  • Wie kommt Neues in die (konkrete) Bibliothek? Ein Modell Toggle

    Eine Frage, die mich immer wieder interessiert – und die, wenn beantwortet, meiner Meinung nach einen Einfluss auf die Entwicklung z.B. von Fortbildungsangeboten und Ausbildungen im Bibliotheksbereich, aber auch auf den Zusammenhang von Bibliothekswissenschaft und Bibliothekswesen haben müsste – ist die, wie eigentlich neue Diskussionen, Vorstellungen, Angebote in die konkreten Bibliotheken kommen. Oder anders: Wie […] Weiterlesen

  • Partnerschaft zwischen ResearchGate und Breakthrough-Preis Toggle

    Am Wochenende erreichte mich eine Meldung des Wissenschaftsnetzwerk ResearchGate, die über eine Partnerschaft des Social Networks mit dem Breakthrough-Preis informiert. Die Mitteilung stand bis heute 14:00 Uhr unter Embargo. Der Breakthrough-Preis ist üppig dotiert und wird unter anderem durch die Google- und Facebook-Gründer finanziert: Die jählich sechs Gewinner des Breakthrough Prize in Life Sciences, die… Partnerschaft zwischen ResearchGate und Breakthrough-Preis weiterlesen

    Der Beitrag Partnerschaft zwischen ResearchGate und Breakthrough-Preis erschien zuerst auf scinoptica.

    Weiterlesen

    Ulrich Herb in scinoptica
  • E-LIS migriert Toggle

    Das internationale bilbliothekarische Repositorium E-LIS wird jetzt von der Universität „Federico II“ in Neapel gehostet, schreibt Imma Subirats auf Diglib-L. Weiterlesen

    jplie in netbib weblog
  • Registrierungsstart esss (European Summer School for Scientometrics) Toggle

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, die European Summer School for Scientometrics (esss) hat sich mittlerweile sehr erfolgreich als  Fortbildungsangebot für Interessierte im Wissensbereich Szientometrie/Bibliometrie etabliert und findet heuer vom 17.-22. September 2017 in Berlin statt. Wie in jedem Jahr ist die … Weiterlesen Weiterlesen

    JP in VÖBBLOG
  • Die Anreise zum BIBCamp 10 Toggle

    Moin zusammen! Es sind nur noch wenige Wochen bis zum BIBCamp. Emma düst schon fleißig von einer Sehnswürdigkeit in Hannover zur nächsten. BIs jetzt haben sie die öffentlichen Verkehrsmittel des GVH immer heile ans ZIel gebracht. Damit auch ihr heile bei uns ankommt, haben wir für euch einige Information für eure Anreise zusammengestellt. In der … Die Anreise zum BIBCamp 10 weiterlesen Weiterlesen

    tabwei in #Bib10
  • Gelesen in Biblioblogs (20.KW’17) Toggle

    Das geplante UrhWissG sorgt weiterhin für Schlagzeilen. „Der offene Brief der FAZ, den sie praktischerweise in ihrer eigenen Zeitung und damit im Kanal ihrer eigenen Reichweite deutlich sichtbar platziert, ist inhatlich falsch und irreführend“ meinte Kapselschriften und erklärte dies im Detail in einem weiteren Blogbeitrag an den geltenden und geplanten Paragraphen.  Auch die Stellungnahme des […] Weiterlesen

    lesewolke in Lesewolke
  • Anmeldung zum Fachwirtlehrgang Informationsdienste Toggle

    An die Diskussionen zur Fachwirtausbildung für Informationsdienste kann sich die eine oder andere Verbandsaktive sicherlich noch erinnern. Tatsache ist, dass sich auch heuer wieder Absolvent(inn)en – ehemalige FaMIs aus Archiven, IuD-Stellen und Bibliotheken aus Hessen und dem Rheinland – weitergebildet und ihre Fachwirtprüfung mit Erfolg abgeschlossen haben. Herzlichen Glückwunsch! Mögen sie auf der Karriereleiter ein […] Weiterlesen

    Ilona Munique in Fortbildung in Bibliotheken
  • Kleine Zeitung: Admonter Sensationsfund ist 1200 Jahre alt Toggle

    Die großen Kostbarkeiten der Admonter Stiftsbibliothek finden sich nicht im Prunksaal, sondern im Archiv darunter. Und fallweise in einer falschen Schachtel: Dort wurde das vermutlich älteste Schriftstück in deutscher Sprache entdeckt. … Siehe dazu http://www.kleinezeitung.at/steiermark/5221006/Fragmente-von-LateinWoerterbuch_Admonter-Sensationsfund-ist-1200?xtor=CS1-15#image-admont_001_1495208354361214 Weiterlesen

    JP in VÖBBLOG
  • Online services at the Gelders Archief (Online-Nutzerkontakt beim Gelders Archief) (Ilse Nagelkerke) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (4) Toggle

    Ilse Nagelkerke, MA  Online services at the Gelders Archief (Online-Nutzerkontakt beim Gelders Archief) In 2016 the Gelders Archief launched a new website. It is a site build on top tasks, the most wanted services for users are available on the homepage. Online services and usability are the backbone of the site. During the last years an increasing amount of time of our employees goes to helping our customers online on our website and via social media and not in the reading room. The users … Online services at the Gelders Archief (Online-Nutzerkontakt beim Gelders Archief) (Ilse Nagelkerke) – VORSCHAU: OFFENE ARCHIVE 2.3 (4) weiterlesen Weiterlesen

    Elisabeth Steiger in Archive 2.0
  • Neues Hosting für e-LIS, eprints in Library and Information Science Toggle

    Imma Subirats gab letzte Woche über die Global Open Access List bekannt, dass der Dienst e-LIS, eprints in Library and Information Science, seit kurzer Zeit von der Federico II Universität in Neapel ghostet wird. Aus Subirats Mail geht hervor, dass die Universität einschlägige Erfahrung mit dem Betrieb von (Open-Access-)Publikationsservern hat. Es besteht also Anlass zur… Neues Hosting für e-LIS, eprints in Library and Information Science weiterlesen

    Der Beitrag Neues Hosting für e-LIS, eprints in Library and Information Science erschien zuerst auf scinoptica.

    Weiterlesen

    Ulrich Herb in scinoptica